Ebnisee

Lage

Der Ebnisee liegt ca. 40 km nordöstlich von Stuttgart mitten im Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald.
Dieser Teil des Naturparkes wird auch als
Welzheimer Wald bezeichnet. Er ist ca. 6,7 ha groß, weist
eine maximale Tiefe von 4,75 m auf und liegt 474 m über NN.

Geschichte

Über 250 Jahre alt ist er bereits, der Ebnisee. Für einen See wahrlich kein großes Alter,
für einen künstlich angelegten See aber ganz beachtlich. 1745 wurde er gebaut um die
Hölzer aus dem Welzheimer Wald nach Stuttgart und Ludwigsburg zu transportieren.
Herzog Eberhard Ludwig benötigte das Holz um sein Schloß Favorite zu heizen.
Das Holz wurde im Ebnisee gesammelt und dann über die Wieslauf und Rems in den Neckar geflößt.
Mit der Inbetriebnahme der Remstal- und später der Wieslauftalbahn wurde die Flößerei 1861 eingestellt.
Erst 1884 wurde die Wiederherstellung der Stauanlage von der Königlich Württembergischen Regierung
genehmigt, aber nicht mehr zur Flößerei sondern zur Erholung der Stadtmenschen. Gastronomie und
Hotellerie erlebten um die Jahrhundertwende dadurch einen großen Aufschwung.
eine kleine Geschichte über den Ebnisee

Angeln

Sowohl für den Ebnisee als auch den unterhalb des Seedammes liegenden Mühlteich mit einer
Größe von ca. 22 Ar bietet der Sportfischereiverein Welzheim für Inhaber eines amtlichen
Fischereischeines Tageserlaubnisscheine zur Ausübung des Fischfanges zum Preis von derzeit 14.- € an.
Es darf mit zwei Ruten vom Ufer aus gefischt werden.

An beiden Gewässern können Hechte, Zander, Karpfen, Forellen, Barsche, Aale, Waller und mehrere
Weißfischarten gefangen werden.

Erlaubnisscheine sind erhältlich bei:

Tankstelle Elsser, Friedrich-Bauer-Straße 31, 73642 Welzheim, Tel.(07182) 929331
Kiosk Zum Häberle, Schorndorfer Straße 74, 73642 Welzheim, Tel.(07182) 7407
H&W Angelmarkt, Robert-Bosch-Str. 14, 71397 Leutenbach-Nellmersbach, Tel. (07195)60309

Jahreskarten erhalten Sie direkt beim ersten Vorsitzenden des Sportfischereivereins Welzheim,
Gerhard Ehinger, Tel. 07182/3232.

Kiosk

Der bekannteste der 3 Kioske am Ebnisee ist der Kiosk am Damm von Familie Wörner. Er ist ein über
die Region hinaus bekannter Treffpunkt für Motorradfahrer.
Am Nordufer des Ebnisee befindet sich der Kiosk der Fam. Rader

Naturpark

Der Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald wurde 1979 als 60. Naturpark der Bundesrepublik
Deutschland gegründet. Er liegt in einem einzigartigen Waldgebiet zwischen Stuttgart und Heilbronn.
Mit einer Fläche von rund 904 qkm umfasst er den Welzheimer Wald, den Murrhardter und Mainhardter
Wald sowie waldreiche Teile der Löwensteiner Berge. Die nördliche Grenze bilden die Waldenburger
Berge.

Der Naturparkverein Schwäbisch-Fränkischer Wald hat es sich zur Aufgabe gemacht, die reizvolle
Landschaft im Naturpark in ihrer Eigenart und Schönheit als Heimat für die hier lebende Bevölkerung
und als Lebensraum für die vielfältige einheimische Tier- und Pflanzenwelt zu pflegen, zu erhalten und
zu entwickeln.

Schlittenweg

Auf diesem Weg wurden die Holzstämme vom Nestelberg bei Sulzbach/Murr bis zum Ebnisee auf
Schlitten transportiert

Gallengrotte

Die Gallengrotte erreicht man über den Salbengehrenweg, der am Nordufer des Ebnisees beginnt.
Ca. 300 m nach dem See biegt ein unbefestigter Weg am Waldrand nach rechts ab (Schild Gallengrotte).

Hägelesklinge

Denkmal für einen Landstreicher
Das Naturschutzgebiet Hägelesklinge liegt zwischen Kaisersbach und Hellershof im Täle. Die Klinge
wurde nach Johannes Hägele benannt, der am 21.03.1806 in Ebersberg geboren wurde. Er erlernte den
Beruf des Webers und wurde später Soldat. Nach seiner Dienstzeit verlegte er sich aufs Einstehen.
Einstehen nennt man das Übernehmen der Dienstzeit gegen Bezahlung. Neunmal soll er als Einsteher
tätig gewesen sein, das ihm einiges an Geld einbrachte. Das lange Kasernenleben machte ihn verwegen
und leichtsinnig, weshalb er auf die Schranne mußte. Später brannte er durch und versteckte sich in
seiner Heimat, der später nach ihm benannten Klinge. Dort verbrachte er die nächsten Jahre bis er am
13.März 1859 um 16.00 Uhr in Ebersberg verstarb. Die Hägelesklinge besteht aus zwei Teilen, der
eigentlichen Hägelesklinge und der Brunnenklinge.

Ebni